DIE VORTEILE VON HYPNOSE



Über 90% unseres Denkens, Handelns und Fühlens wird vom Unterbewusstsein bestimmt. Das bedeutet, dass wir maximal 10% unseres Lebens bewusst entscheiden. Hypnose ist eine sehr alte Behandlungsform, die bereits vor vielen tausend Jahren im alten Ägypten zu Heilzwecken angewendet wurde. In zahlreichen Ländern ist die Hypnosetherapie wissenschaftlich anerkannt und zählt zu den wirkungsvollsten Methoden als Zugang zum Unterbewusstsein. 


Was ist das Unterbewusstsein?

Jedes Erlebnis deines Lebens ist irgendwo im Gehirn abgespeichert. Jede Emotion, jedes Bild - einfach alles. Zum Glück hast du jedoch nicht immer Zugriff auf alles. Sonst würden alle Erfahrungen, die du jemals gemacht hast im Kopf rumschwirren und dich völlig überfordern. Um dies zu umgehen, haben wir ein Unterbewusstsein. Dieses arbeitet erstens viel schneller als unser bewusster Verstand und gibt uns zusätzlich Hinweise, ob wir etwas tun sollen oder nicht, indem es unsere Emotionen steuert, was bedeutet: Wenn man ein ungutes Gefühl im Magen spürt und nicht weiss warum - gibt es einen Grund dafür.


Was passiert während der Hypnose?

Durch die Vorstellung von inneren Bildern und Empfindungen können wir gezielt Bereiche unseres Gehirns aktivieren und stimulieren. So werden Erkenntnisse gewonnen, Vergangenes verarbeitet, neue Erfahrungen gemacht bzw. abgespeichert und Ziele fokussiert. Der Klient hat während der Hypnose jederzeit die volle Kontrolle und Möglichkeit die Augen zu öffnen oder normal zu sprechen, bzw. die Sitzung zu beenden. 


Ist jeder hypnotisierbar?

Jeder "gesunde Mensch" ist hypnotisierbar, so lange er sich auf die Hypnose einlässt. Unterschiede gibt es nur in der Trancetiefe und Tranceart. Diese stellt aber keinen signifikanten Unterschied in der Wirkung dar. Selbst in einer leichten Trance kann man im Unterbewusstsein viel bewirken.


Ist Hypnose gefährlich?

Wird die Hypnose von einem gut ausgebildeten und seriösen Therapeuten durchgeführt, ist sie vollkommen ungefährlich. Es gibt aber Krankheitsbilder bei denen man keine Hypnose durchführen sollte, da man hier im Vorfeld nicht genau absehen kann, welche Wirkungen sie auf den Betroffenen haben wird.

  • Psychosen z.B. Schizophrenie, Bipolare Störungen
  • Persönlichkeitsstörungen
  • Epilepsie und ähnliche Anfallserkrankungen
  • Erkrankungen des zentralen Nervensystems
  • erst kürzlich vorgefallener Herzinfarkt oder Schlaganfall
  • geistig behinderte Menschen


Was fühle ich während der Hypnose?

Der Trancezustand fühlt sich an, wie wenn man sich gemütlich entspannt und die Augen schliesst. Es ist ein ganz natürlicher Zustand, welchen wir auch im Alltag immer wieder erleben. Zum Beispiel kurz vor dem Einschlafen oder beim vertieften lesen eines Buches. Erfahrungsgemäss kann man ab der zweiten Sitzung tiefe Trancezustände erleben. Gute Resultate können jedoch auch schon bei der ersten Session, die vielleicht noch nicht ganz so tief verläuft, stattfinden.


hnliches Foto

VERGLEICH DER WIRKUNG VON HYPNOSE GEGENÜBER ANDEREN THERAPIEFORMEN.


Es gibt diverse Studien welche die Wirksamkeit von Hypnose belegen. Eine der aufschlussreichsten wurde vom American Health Magazin publiziert. Dieses verglich drei der bekanntesten Therapieformen und kam zu folgenden Resultaten:

 

  • Psychoanalyse: Genesung von 38% nach 600 Sessions
  • Verhaltenstherapie: Genesung von 72% nach 22 Sessions
  • Hypnotherapie: Genesung von 93% nach 6 Sessions

*veröffentlicht im "Psychotherapie Magazine, Vol 7, Number 1, Alfred A. Barrios. Phd"


DER UNTERSCHIED VON HYPNOSE ZU KONVENTIONELLEN THERAPIEN

Der Unterschied zu konventionellen Therapien liegt darin, dass man eine Verhaltensweise nachhaltig verändert. Man wird nicht jedes Mal wenn man wieder in der selben Situation ist daran denken müssen etwas nicht zu tun, sondern macht dies automatisch nicht mehr. Wir ersetzen ein altes Verhalten durch ein neues.


Bei welchen Themen wirkt die Hypnose-Therapie ausserordentlich?

  • Flugangst, Platzangst, Spinnenphobie, Höhenangst,...
  • Mentale Blockaden lösen: Prüfungsangst, Lernschwäche, Motivationsprobleme, Fehlverhalten wie Fingernägelkauen, Stottern, soziale Auffälligkeiten
  • Burnoutprävention: Stressabbau, Entspannung, Wellness,...
  • Krisenmanagement: Jobwechsel, Trennung, Neubeginn,...
  • mangelndes Selbstwertgefühl und Potentialerkennung
  • Trauer- und Traumaverarbeitung
  • Aufräumen der Vergangenheit und Vergebung
  • Schlafstörungen und innere Unruhe
  • Raucherentwöhnung und Schmerzreduktion
  • Essverhalten optimieren (Abnehmen, Essstörungen,...)
  • ADHS und allgemeine Beschwerden

Im Erstgespräch nimmt man sich Zeit um die Trancetiefe zu erreichen, den Ablauf kennen zu lernen und Vertrauen aufzubauen. Einiges kann bereits gelöst werden. Je nach Problemstellung und Offenheit des Klienten vielleicht sogar alles. In den Folgesitzungen geht es viel effizienter vorwärts, da das Unterbewusstsein bereits den Weg kennt und der optimale Hypnosezustand schneller erreicht wird. Dabei löst man eine Blockade nach der anderen und befreit sich somit entgültig von alten Belastungen.

Kinder-Hypnose 

Kinder und Jugendliche sind heutzutage unglaublichem Druck und einer permanenten Reizüberflutung ausgesetzt. In den meisten Klassen gibt es Mobbing, Lernprobleme, ADHS oder ähnliches. Das muss nicht sein. Die meisten Kinder lieben Hypnose, denn für sie ist es ganz natürlich die innere Welt zu erkunden. Es lohnt sich dies auszuprobieren, falls dein Kind unter Belastungen leidet, die es selbst nicht lösen kann.